Startpage Biographie Technik Reisebericht Tips & Erfahrungen Links Impressum

 

Der Webmaster rotiert

Landcruiser-Tuning

Abschied Firma

Abschied von meinen Freunden

Schiffsreise

november 2006

dezember 2006

jaenner 2007

februar 2007

maerz 2007

april 2007

mai 2007

Juni 2007

juli 2007

august 2007

september 2007

oktober 2007

november 2007

dezember 2007

jaenner 2008

februar 2008

maerz 2008

april 2008

mai 2008

juni 2008

juli 2008

august 2008

september 2008

oktober 2008

november 2008

dezember 2008

jaenner 2009

februar 2009

maerz 2009

mai 2009

     

april 2008

Zur Bildergalerie

abschied pousada panda

hi !

nachdem ich viel, und laut anderer, gut gekocht habe, heisst es fuer
mich wieder einmal von tollen menschen abschied zu nehmen.

renata, markus und thomas haben mich herzlichst aufgenommen, mir
ein sehr guenstiges leben ermoeglicht, und mir viel spass bereitet.

als abschied unternahman wir einen ausflug auf die playa medina..einer
der schoensten straende venezuelas. keine autos direkt am strand wo
superlaute musik herausplaerrt, wenig besucher und trotzdem frischer
fisch der direkt zum tisch am strand geliefert wird. (mhhhhh)
getraenke werden fuer venezuela typisch in der eisbox mitgenommen.

nach einem tag im schatten hatte ich am abend doch ein wenig aufgezogen !!
wir sind knapp am equator und die sonne ist superstark .. auch fuer mich
nach langen sonnentagen..

da mein visum fuer den tweety auslaeuft muss ich mich auf den weg zur grenze
machen .. gerademal 1090km damit mein tweety und dadurch ich nicht illegal im
land sind! nach 2 heissen langen fahrtagen bin ich an der grenze:
zitat einreise..fuers auto gibt es nur einen monat ..neues gesetz!

wenn man weiss was man macht bekommt man 3 monate fuer sich und das auto..
und die papiere sind in knapp 15 minuten fertig..
freundlich , kompetent und schnell..kann eigentlich nicht venezuela sein !!
aber ich freue mich und habe damit kein problem mit meinem besucher in kuerze.
(ich dachte schon ich muss noch einmal 1090 oneway machen)

da die brasilianische grenze die naechste war fuehrte mich dieser ausflug
in die gran sabana. die ecke der tafelberge, eine komplett anderen vegetation,
schoene natur und tollen plaetzen,wasserfaellen aus halbedelsteinen...!

der rueckweg von der grenze fuehrt mich nun richtung caracas wo ich in ca. 1 woche
meinen naechsten besuch in empfang nehme..

freue mich schon

da ich die landkarte studiert habe bin ich wieder in der pousada panda und bin noch
ein paar tage hier bevor ich die kueste nach caracas fahre..

lg da franzl

chichiriviche, philipp

hallo !

von der grand sabana fuehrt mich der weg nochmals kurz
zur pousada panda..

ein paar tage spaeter geht es richtung caracas wo ich den philipp
abhole. fuer ihn ein kleiner kulturschock denn ein zwei dinge laufen
hier anders. der verkehr,die strassen, das leben .. !
samstags gibts auch gleich ein dorffest wo wir mittendrin statt nur
dabei sind..und der philipp meinte: i pock des ollas net!!

wir sind in chichiriviche wo wir bei bruce zwei einzelappartments beziehen
durften.. .blick auf die sterne und den vollmond .
die tage gehen ins land und mit relaxen,geeiste tagessuppe(bierchen),
und ein paar ausfluegen in die naehere umgebung beginnen wir unsere
reise. kaum von deutschland angekommen geht es wieder zu stelze und
fachwerkhaeusern retour..colonia tovar eine auswandererkolonie in
venezuela. tagestour mit dem boot .. und vielen kleinen abenteuern
in diesem kleinen doerfchen..

in den naechsten tagen wird es weitergehen und wir werden uns
ueberraschen lassen wo es uns hintreibt..

fuer euch nun ein kleiner bericht vom philipp der einiges anders als
zuhause findet... :

Nach einem angenehmen Flug dachte ich, dass ich endlich in Venezuela
angekommen bin. In meinen Vorstellungen habe ich mich versucht
seelisch auf Suedamerika vorzubereiten, doch innerhalb von 10 Minuten
wurden alle Vorstellungen revidiert:

Fuer europaeische Verhaeltnisse ist der Verkehr hier chaotisch -
ich war der einzige der angeschnallt war - und kein Bier getrunken hat.
Durch die vielen Eindruecke, die wunderbare Natur und die geeisten
Bier war ich baff. Franz hat mich nach Chichiriviche gebracht, wo wir
fuer die naechsten Tage beim "Buergermeister" Bruce bleiben.
Die folgenden Tage musste ich mich an die venezulanische Puenktlichkeit
gewoehnen, und die europaischen Gepflogenheiten vergessen - was
nicht immer gelingt: Muelleimer werden hier nicht verwendet,
Bier wird ausschließlich geeist getrunken, Duschen sind kalt,
Benzin ist billiger als Wasser, Austern werden nebenbei
geschluerft, fuers Spa geht man in den heißen(!) Fluss,
Fische werden fangfrisch gegessen, nachts wird keine Decke benoetigt...

Nach fast einer Woche fuehle ich mich wohl hier und freue mich auf
die weiteren Abenteuer bei traumhaften Temperaturen um die 30 Grad
Cellsius und strahlendem Sonnenschein an der wunderbaren Kueste Venezuelas.


soweit fuers erste und weiteres im naechsten update

euer philipp und franzl