Startpage Biographie Technik Reisebericht Tips & Erfahrungen Links Impressum

 

Der Webmaster rotiert

Landcruiser-Tuning

Abschied Firma

Abschied von meinen Freunden

Schiffsreise

november 2006

dezember 2006

jaenner 2007

februar 2007

maerz 2007

april 2007

mai 2007

Juni 2007

juli 2007

august 2007

september 2007

oktober 2007

november 2007

dezember 2007

jaenner 2008

februar 2008

maerz 2008

april 2008

mai 2008

juni 2008

juli 2008

august 2008

september 2008

oktober 2008

november 2008

dezember 2008

jaenner 2009

februar 2009

maerz 2009

mai 2009

     

november 2007

Zur Bildergalerie

la paz - cusco

gibt neues!

alles was so passiert hat einen tieferen grund. ich bin nach la paz
zurueckgefahren und siehe da..2 weitere autos von reisenden mit denen
ich den atlantik ueberquert habe sind da.
grosses trara und viele geschichten gibt es auszutauschen.. .
mein dachtraeger ist mittlerweilen repariert und verstaerkt.

meine erste polizeigeschichte gibt es auch!
bei einer strassenmautstelle wurde ein preis verlangt der mir nicht
rechtens erschienen ist. ich habe protestiert und die strassenmaut wurde
reduziert..um vieles weniger fuhren wir weiter..der polizist daneben hatte die
frechheit noch um eine spende zu fragen .. nach einem kurzen disput hat auch
er eingesehen dass diese reisenden nicht abzuzocken sind.
an der bolivianischen/peruanischen grenze verlief alles bestens.
die polizei hielt mich noch auf und im hinteren zimmer fragte man mich nach
einer kleinen spende fuers ausmalen der station. ich zeigte ihm ein
paar bolivianische muenzen und erklaehrte ihm dass dies derzeit mein
ganzer reichtum ist..mit den worten : du bist ja noch aermer als wir
entging ich auch hier dem obolus.. .
in der naechsten grossen stadt schaute ich ob ein bankomat funktioniert.
da diese stadt zum parken nicht sehr sicher ist stellte ich mich am hauptplatz
auf den zebrastreifen in der hoffnung, dass sekunden spaeter ein polizist hier
ist und mir ein ticket verpassen will..aber auch mein auto hoechstpersoenlich
bewacht. wie gedacht auch geschehen . dumm ist nur dass kein bankomat mir geld
geben wollte. frechheit siegt und somit fragte ich ihn wo es denn noch eine
moeglichkeit geben koennte an geld zu kommen. keine! sekunden spaeter fragte er
ob denn dieses auto meines sei..ja herr inspektor! mit einer verwarnung wurde
ich entlassen. ich bedankte mich hoeflich und fuhr grinsend meines weges.

geld habe ich mittlerweilen und somit habe ich mich durch wunderschoene
landschaft.. dem altiplano .. richtung cusco aufgemacht. fast am weg
gibt es eine nach alter incatechnik konstruierter haengebruecke.
wunderschoene schlucht und keinerlei schuhputzer,pulloververkaeufer...
sondern absolute ruhe.
mittlerweilen bin ich in cusco dem herz der incakultur angekommen.
hier entspanne ich auf einem wunderschoenen camping .

weiteres gibt es im naechsten bericht

euer franz

pause in cusco

hi !

9 tage habe ich mich nun auf dem camping qinta lala niedergelassen!!

ein superentspannter platz. wir haben eine nette runde hier zusammen
und jeden tag ein lagerfeuer, spass und relaxen.

es wird gewaschen,kaffee getrunken, infotausch.. herrlich.

abends am lagerfeuer wird eine oder zwei flaschen rotwein getrunken..
manche zaehlten morgens mehr.. .

mit melanie und mathias haben wir einen superentspannten nachmittag..
bier ab 11h und ruinenbesichtung der anderen art..hehehhe..danke

es ist schoen wieder mit einer grossen entspannten truppe ein paar relaxte
tage zu verbringen.

morgen geht es wieder weiter und wenn das wetter mich laesst werde ich
nach norden ueber die berge reiten.

manchmal braucht man auch pause und dieser tolle camping eignet sich top
dafuer.

bis zu den naechsten abenteuern

da franz

cusco - pozuzo

weiter gehts!

nachdem ich mich mit meinen lieben freunden und neuen reisenden
auf dem camping in cusco ausgiebig aus -geruht,-getobt, -gelebt
habe..geht es weiter .

die erste etappe bring mich auf empfehlung zu einer kleinen
thermalquelle . keine touristen aber jede menge kinder die
den .. gringo .. sofort in beschlag nehmen und alles wissen wollen..
mein spanisch wird besser..

die naechsten tage fahre ich abseits der touristenpfade durch superschoene
landschaften. es ist anstrengend denn der weg ist

kurvig , 4500m - 2000m - 4000m - 1500m - 4500m.. kurven, kurven , kurven .

aber die landschaft entlohnt die strapazen. fuer uns unvorstellbar,
auf diesen strecken sind 36 t sattelschlepper unterwegs!!

mein eigentliches ziel aber ist pozuzo..mein 2er besuch bei
oesterreichischen auswanderern.

die strecke wird als schlecht beschrieben und es fahren auch nur mehr
12 tonner..also sie ist nicht einfach.. !

ich schaffe es und komme im staedchen an..keine heimische architektur und ich
bin ein wenig enttaeuscht,fahre weiter und sehe einen hoimisch aussehenden
den ich anspreche..er ist der pfarrer und verhilft mir zu einem netten
plaetzchen beim hotel mango.
ich komme mit den hausleuten sofort ins plaudern und erfahre viel ueber
den harten weg der auswanderer. im tirol um 1850 herrschte bittere armut,
und heiraten konnte man nur mit grund und boden!!den viele nicht hatten.

peru suchte gute,fleissige menschen die diese wildnis erschliessen und
gab somit kredit, die staatsbuergerschaft und auch ein beachtliches
stueck land.. die zusage einer strasse....
die menschen kamen unter schlimmen zustaenden in peru an..keine strasse,
und der marsch zum gelobten stueck land kostete weiteren menschen die
letzten kraefte. die ersten pflanzungen wurden errichtet,der pfarrer egg
welcher sich diesen menschen angeschlossen hatte duerfte viel zum gelingen
der kolonie beigetragen haben. friedensrichter, vermittler, handwerker,
pfarrer, aufmunterer, diplomat, organisator..
die strasse welche von anfang an versprochen wurde ist 1975 wirklichkeit
geworden..ein wenig mehr als 100 jahre danach.
ich bin gerade in pozuzo und warte nach ein wenig regen auf die wieder-
errichtung einer bruecke..also die strasse ist nach wie vor nicht in
allerbestem zustand.
es gab und gibt nun hilfe von oesterreich und auch privaten
vereinen die vor allem in tirol angesiedelt sind.

ich habe mit einigen gesprochen aber die bevoelkerung wird nach 150 jahren
immer mehr gemischt und auch die deutsche sprache wird im alltag immer
weniger benutzt. die brauchtumspflege wird aber gross geschrieben und auch
deutschstunden gibt es dank hilfe aus der fernen heimat wieder.

seit der anbindung mit der strasse sind die 100 jahre vergessenen wieder mit der zivilisation verbunden..das leben ist leichter aber wie bei allem
hat es auch hier schatten und sonnenseiten!!

ich warte derzeit bei unheimlich lieben leuten auf die wiederherstellung
der strasse und werde dann wieder meinen weg durch suedamerika fortsetzen.

auf jeden fall ein interessanter punkt auf meiner reise..


bis zu meinem naechsten bericht froehliches schneeschaufeln und schneemannbauen

euer franzl





berge, regen, abenteuer

hi !

die strasse aus pozuzo wurde nach 3 tagen wieder eroffnet und
ich habe mich auch schnell auf den weg gemacht..der naechste regen
kommt bestimmt.

die naechsten tage geht es durch wunderschoene berglandschaft.
anders gesagt..viele kilometer hinauf - hinunter .. den ganzen tag
am lenkrad kurbeln .es entschaedigt aber die wunderschoene landschaft.

wenn man durch peru reist kann man gar nicht anders als einige
inkaruinen ansehen. manche ein paar steine,andere gross und interessant.

auf meinem weg liegt auch huaraz. ein tal mit sage und schreibe
8 bergen ueber 6000m und 8 mit mehr als 5000m.. beim meinem dritten besuch
durfte ich einige der berge bestaunen.(die anderen male war ich zur falschen
jahreszeit unterwegs und konnte wolken ansehen).

wie schon gewohnt habe ich mir wieder den weg durch die berge ausgesucht
und die strassen halten die kleine gelbe linie auf meiner mappe. einspurig
und spektakulaer in die berge gebaut.

dazwischen habe ich meine daempfungs- und lenkgummies gewechselt..piste
fordert mein auto. nach 50000 km aber normal.(ca 20 000 km piste).

die regenzeit rueckt immer naeher und auf diesen pisten hat mich der
regen eingeholt..piste oder fluss mit kleinen seen von 20 m laenge und
40 cm tiefe keine seltenheit und dazu hatte ich bei meiner windschutzscheibe
eine kleine undichtheit . kurz mit den schraubenzieher in die dichtung und
schon hoert der regen im auto auf..phuuuu.
die frage war ob ich vernuenftig stehen bleibe und warte bis es wieder
trocken ist..oder ich weiterfahre weil ich nicht weiss ob wenn der regen
zu ende ist, noch eine piste existiert..ok weiterfahren.

ich hatte auch lange fahrtage in letzter zeit. eine durchschnittsgeschwindigkeit
von 30 km/h ..also 10h fuer 300 km .. und peru ist viel groesser als deutschland.

derzeit bin ich in cajamarca in einem sehr guten hotel. die architektur
ist sehenswert. restaurant und zimmer in den berg eingepasst..mit viel liebe
zum detail..herrlich. der besitzer ist fasziniert von meiner reise und somit
bin ich billig unterwegs..50 dollar pro tag..fuer mich 15 soles..also 3 dollar!!

heute ist ruhetag fuer mich.. also update fuer podcast und homepage, auto
saeubern, einlesen fuer meine naechsten ziele(reisefuehrer equador),
autoradio im wohnzimmer .. hehehe.. ausbauen.. stromzufuhr hat sich
losgeloest..werde zum mechaniker.. plaudern mit den leuten..

weiters studiere ich ob ich bei der anrueckenden regenzeit mein ziel, die
ruine von kuelap(chachapoyas) besuche. die strecke ist ebenfalls nicht die beste..
oder doch auf asphalt zur kueste fahre und nach equdor einreise!!

ja wenn einer reise macht, hat er was zu erzahlen..und da gaebe es noch
viele kleine weiter details..

also wie gewohnt..ihr koennt lesen wie es weitergeht!!

schoene gruesse in die heimat

da franzl

kleine statistik

hallo !

gibt ja immer leute die statistiken interessieren..

ich habe jetzt ca.50 000 km hinter mir

das heisst mein tweety hat ca. 6500 liter diesel geschluckt

ca. 12,5 liter durchschnitt (normalbetrieb 12l)
die letzten 10 000 km deutlich mehr. fast permanent hoehen von ueber 3500m
und auch laengere strecken mit 4 x 4

alle 5000km wird abgeschmiert (ja mein auto hat eine menge schmiernippel)

5 mal oelfilter wechseln

5 mal 12 liter neues motoroel / 60 liter

1 mal getriebeoel gewechselt

2 mal beide dieselfilter gewechselt

2 mal luftfilter neu (staubstrassen ) (oftmals ausgeblasen)

vordere und hinter blattfedern gewechselt
(hinten gebrochen vorne verstaerkt)

mehrmals die gummi sowie die aufhaengung der blattfedern gewechselt

vordere radlager erneuert

bei dieser aktion wurden mir die 4x4 locks zerstoert..somit neu

ebenfalls wurden die zahne fuer 4x4 der vorderen achse erneuert..zahnfrass

einige male wurde die batteriehalterung verstaerkt

1 neue windschutzscheibe (kleineinschlaege in argentinien, sprung durch stein in brasilien)

gluehkerzen neu .. startete nicht sehr leicht in den tag..

2 keilriemen

1 mal kreuzgelenk hinten

2 mal neue batterien

4 neue reifen in argentinien
2 neue in bolivien

ein paar kleinere nachbesserungen
den kuehlschrank habe ich mittlerweilen nicht mehr in betrieb(keine regelung ueber 12 v .. toetet batterien)

2 mal das holz der inneneinrichtung lackiert

einen tisch dazugebaut...einfach praktisch


es hoert sich an wie wenn mein tweety permanent kaputt ist!!!!

NEIN !! es sind einfach abnuetzungserscheinungen , sprich normales service, beanspruchung!
einiges war einfach nicht stark genug konstruiert und hat nachbesserungen benoetigt.
von meinen 50 000 km bin ich ca. 20 000 km auf feldwegen unterwegs gewesen!!
feldwege deswegen weil man sich dann etwas besser vorstellen kann welche belastungen mein tweety aushalten muss!!
feldwege, schotterstrasse , piste, rippio, gelaende gibt es mit:

sand, kleinen steinen, grossen steinen, erde, salz, pulverisierte erde.....

mit kleinen oder grosseren oder horrible schlagloecher, wellen(wellblech welches enorme vibrationen beim befahren erzeugt)

schlamm, wasser , das ganze mit den oben genannten bedingungen

flussdurchfahrten, schlammpassagen, sandpassagen


ich habe ein paar anfragen bekommen ob ich denn ausser reparieren noch etwas anderes auf meiner tour mache..ja ich reise auf den strassen die mir spass machen. ich nehme eigentlich keine ruecksicht welchen zustand diese haben.
es gibt grenzen!.
mein tweety eroeffnet mir unheimlich viele moeglichkeiten und hat mich von meeresniveau bis auf 4944m noch nicht im stich gelassen. 4x4 hat mir schon so manches steckenbleiben erspart. die untersetzung habe ich mittlerweilen auch schon oefter benoetigt..sand, schlamm, steilheit, flussdurchfahrten)

ich bin stolz auf meinen tweety und froh ihn zu haben. er bietet mir bescheidenen luxus und bringt mich bis jetzt auf allen wegen sicher ueber den kontinent. sein erscheinen hilft in vielen situationen ..der staerkere hat recht!! denn der allgemeine verkehr ist etwas chaotischer als zuhause.

das wars mit fakten und zahlen fuer laengere zeit.

schoene gruesse aus equador

da franz